Energiearbeit und innere Entwicklung

 

Kundalini-Symptome

Zurzeit erleben viele Menschen eine Veränderung ihrer energetischen Konstitution, die mit allerlei Symptomen einhergeht. Häufig sind „Energiestörungen“, Schlafstörungen, Empfindlichkeit auf Reize und Stress sowie eine allgemein zunehmende Sensibilität, die mehr Achtsamkeit im Umgang mit Gedanken und Gefühlen verlangt.

Wir alle entwickeln uns weiter, egal ob wir es bewusst anstreben oder nicht. Viele Menschen entwickeln nun ein Interesse an Energiearbeit, um Blockaden bewusst auflösen zu können und schneller auf ein höheres Energieniveau zu gelangen.

Energiesystem ins Gleichgewicht bringen

In östlichen Traditionen spricht man vom „Erwachen der Kundalini“, wenn sich das Energieniveau eines Menschen plötzlich sprunghaft stark erhöht. „Kundalini-Phänomene“ scheinen heute gehäuft aufzutreten. Die New-Age-Philosophie spricht hier von der Entwicklung des „Licht-Körpers“. Tatsächlich handelt es sich immer um individuelle Erfahrungen, die jeder sehr subjektiv auf seine eigene Weise erlebt. Deshalb sind die Schilderungen, die man darüber lesen kann, höchst unterschiedlich. Manchmal haben mir solche Beschreibungen weitergeholfen, meine eigenen energetischen Prozesse zu verstehen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich plötzlich sehr sensibel auf Düfte, Kristalle oder körperliche Verausgabung reagiert habe, was dann zu unangenehmen Symptomen führen konnte. Deshalb empfehle ich Menschen, die sich in „Kundalini-Prozessen“ befinden, achtsam mit sich und ihrem Körper umzugehen und ihre Gewohnheiten immer wieder zu verändern, etwa in Bezug auf Ernährung, Körperarbeit oder Genussmittel.

Energiearbeit hilft dabei, Kraft zu gewinnen und das Energiesystem ins Gleichgewicht zu bringen. Yoga und Chi-Gong sind inzwischen allgemein beliebt. Sensible Menschen können die Bedürfnisse ihrer Chakren auch direkt erspüren und kreative Energiearbeit mit Hilfe des Vorstellungsvermögens machen. Mehr dazu im Menüpunkt über Chakren.