Altes Wissen

Altes ganzheitliches Wissen wird heute in zunehmendem Umfang wiederentdeckt. Immer mehr Menschen erkennen, wie begrenzt die rationalen, materialistisch ausgerichteten Wissenschaften mit ihren Paradigmen sind, und wie einseitig die lineare Verstandestätigkeit ist. Altes Wissen mag zwar aus dieser wissenschaftlichen Perspektive oft unlogisch erscheinen, es erweist sich in der Praxis aber als stimmig und hilfreich. Deshalb wenden sich heute auch studierte Wissenschaftler aller Fachgebiete wieder dem alten Wissen zu und wenden es erfolgreich an.

Einige Menschen forschen auch weiter. Sie entwickeln alte Systeme weiter und finden neue Formen, in denen dieses Wissen anwendbar wird. So handelt es sich etwa beim „Familienstellen“ um eine Wiederentdeckung und Weiterentwicklung uralter schamanischer Methoden. Inzwischen sind zahlreiche neue Formen und Systeme entstanden, in denen Aufstellungen in den verschiedensten Kontexten zur Anwendung kommen.

 

Einige weitere Beispiele für die Rückkehr alten Wissens:

  • Energetisches Heilen oder Handauflegen wurde schon immer weltweit praktiziert, in der Moderne aber belächelt. Inzwischen, angefangen mit Reiki, hat es sich in zahlrechen neuen Formen und Methoden wieder verbreitet.
  • Aromatherapie und Pflanzenheilkunde erleben ebenfalls ein neues Interesse. Immer mehr Menschen erkennen die starke feinstoffliche Wirkung, beziehungsweise die Wirkung der Pflanzen auf den Energiekörper, wo die Ursachen für körperliche Leiden liegen.
  • Feng Shui hat seinen Siegeszug in der westlichen Welt angetreten – Ordnung und Schönheit in Räumen werden wieder in ihrer energetischen Bedeutung wahrgenommen. So erlangt auch Kunst und Raumgestaltung eine tiefere Bedeutung.
  • Geomantie beschäftigt sich mit den Energien und Wesenheiten der Erde und der Natur. Viele Menschen spüren diese, manche sehen sie auch etwa als Feen und Elfen. Kraftplätze sind Orte, an denen praktisch jeder Mensch eine kraftvolle und heilsame Energie wahrnimmt.
  • Telepathische Kommunikation und Tierkommunikation war während der Moderne ein Tabu-Thema, inzwischen entwickelt sich dafür weltweit ein Bewusstsein. Alte Kulturen pflegten selbstverständlich die Kommunikation über große Entfernungen durch Telepathie (sie hatten kein Handy), ebenso wie sie mit ihren Ahnen, mit geistigen Helfern, Naturwesen und Tieren telepathisch kommunizierten. Das heißt, sie tauschten innere Bilder, mentale und emotionale Botschaften in Form von Schwingungen aus.
  • Die Heilkraft künstlerischer Ausdrucksformen wird wieder entdeckt. Besonders die Klangtherapie und das Bewusstsein dafür, dass Klänge heilsame Energien transportieren können, verbreitet sich derzeit - und damit die Verwendung von Gongs, Klangschalen, Trommeln, Monochords und heilsamen Gesängen.   
  • Der Glaube an die Reinkarnation war früher weit verbreitet. Heute erleben zunehmend Menschen spontane Erinnerungen an frühere Leben. Die Rückführungstherapie, die inzwischen von vielen Psychologen angeboten wird, ermöglicht das Auflösen von Blockaden und oft auch die Heilung von Beschwerden.
  • Esoterische Lehren und Selbsterkundungssysteme sind wieder im Kommen, etwa das Tarot. Ob man daraus praktischen Nutzen zieht, hängt ganz von der inneren Einstellung ab. Man kann etwa das Tarot oder das IGing dazu nutzen, sich innere Blockaden und festgefahrene Muster bewusstzumachen, und auf dieser Grundlagen Hinweise für die eigene Zukunftsgestaltung bekommen.
  • Alte Rituale, Naturreligionen und ihre spirituellen Praktiken sind wieder im Kommen. Viele Menschen finden so ihren individuellen, authentischen Zugang zur schöpferischen Kraft, zu geistigen Helfern, zu Himmel und Erde. Die weibliche Kraft und die weibliche Seite der Spiritualität wird wieder geehrt, anstatt unterdrückt zu werden, wie es in den patriarchalischen Religionen der Fall ist.  
  • Überlieferte ganzheitliche Lehren und Traditionen des Ostens finden neue Beachtung. Das menschliche Energiesystem, die Chakren, tantrische und schamanische Formen der Energiearbeit haben seit der „New Age-Bewegung“ weltweit Interessenten gefunden. Viele Menschen nutzen Yoga und Körperarbeit für die ganzheitliche innere Entwicklung.

Einige der zahlreichen Autoren, die sich mit altem Wissen neu beschäftigt haben sind Wulfing von Rohr, Dan Millman, Ruediger Schache und Hajo Banzhaf.