Inspiration und höhere Wahrnehmung

Intuition und Inspiration zu empfangen kann man bewusst üben. Je sensibler ein Mensch für Schwingungen ist, umso mehr ist er gefordert, sein Unterscheidungsvermögen zu entwickeln. Das schützt vor Fremdbestimmung und Vereinnahmung durch Ideologien. Ich glaube, das Leben ist ein Selbstfindungsspiel: je näher wir uns selbst kommen, umso stärker, freier und glücklicher werden wir.

 

Übersinnliche Eindrücke

Jeder Mensch verfügt über „innere Sinne“, die sozusagen eine Entsprechung der physischen Sinne in nicht-physischen Dimensionen sind. Diese Dimensionen sind der Ursprung der materiellen Dimension. Wir sind nie komplett von diesen „höheren“ Dimensionen getrennt. Während Sinneswahrnehmungen indirekt sind, sind übersinnliche Wahrnehmungen unmittelbarer. Wir nehmen diese Eindrücke stets parallel zu unseren Sinneseindrücken auf, sind uns dessen aber nur selten bewusst. Jeder Mensch kann etwa den Unterschied zwischen Liebe und Lieblosigkeit unmittelbar spüren.

Menschen mit starker telepathischer Veranlagung können ganze „Gedankengebäude“ wahrnehmen, die von anderen Menschen, von Institutionen und Kollektiven an sie herangetragen werden. Das kann innere Konflikte mit den eigenen Werten hervorrufen, die nur gelöst werden können, wenn man sich die Unterschiede zwischen den eigenen und den fremden Werten genau bewusst macht.

Inspiration hingegen bezeichnet „Eingebungen“ aus liebevollen Ebenen jenseits der Polaritäten. Während sich die Übertragung mental-emotionaler Energien zwischen Menschen oft unangenehm anfühlt, sind Inspirationen aus dem Bereich der Seele, des höheren Selbst oder der geistigen Helfer klärend und erhebend. Daran erkennt man, ob eine auftauchende Information, ein Gedanke oder eine Idee wahr und wertvoll ist oder nicht.

Medialität und Kreativität

Kunstwerke und Erfindungen entstehen in inspirierten Zuständen, wenn Ideen aus den „höheren Sphären“ ins Bewusstsein gelangen. Viele Erfindungen wurden bekanntlich im Traum oder in traumähnlichen Zuständen gemacht. Inspiration ist etwas Natürliches, dessen wir uns selbstverständlich bedienen, wenn wir uns schöpferisch betätigen. Jeder Mensch hat seine spezifischen Talente, und in diesen Bereichen verfügt er auch über ein differenziertes Wahrnehmungsvermögen.

Manche haben vielleicht hellsichtige Wahrnehmungen, die sie differenziert schildern können. Andere „sehen“ nichts, können aber die gleichen Informationen auf eine nicht erklärbare Art „erfühlen“.  Es ist egal, ob man diese oder jene Sinne bevorzugt nutzt. Wichtig ist nur, dass man immer mehr Klarheit erlangt, so dass die Wahrnehmung immer verlässlicher und deutlicher wird.

Um innere Klarheit und inspirierte Zustände zu fördern, können Sie folgende Meditationen als Anregung nutzen: „Das Wesen der eigenen Seele spüren“ und „Meditation mit visueller Ausrichtung“.