Selbstfindung durch Meditation

Meditation ist ein Zustand von tiefer Entspannung bei gleichzeitiger größtmöglicher Konzentration. Man ist innerlich voll wach und präsent und kann Zustände des erweiterten Bewusstseins erleben, heilsame Energien aufnehmen, Antworten auf wichtige Fragen finden und Inspiration empfangen.

 

Verschiedene Arten von Meditation

Es gibt viele Arten von Meditation. Zurzeit erfreuen sich Achtsamkeitsmeditationen zunehmender Beliebtheit. Durch innere Ruhe und Konzentration auf ein körperliches Geschehen, etwa das Atmen, bringt man den hyperaktiven Verstand zur Ruhe und kommt wieder im Körper an. Damit stellt sich ganz von selbst ein friedvolles, holistisches Bewusstsein ein. Man kommt ins Hier und Jetzt, spürt sich in seinem ganzen Sein und kann Anspannungen auflösen. Diese Art von Meditation ist für jeden geeignet.

Darüber hinaus ist es möglich, in der Meditation höhere Bewusstseinsebenen beziehungsweise geistige Helfer zu kontaktieren, indem man „seine Schwingung anhebt“ – sich also in einen Zustand höchster Konzentration und Klarheit versetzt. Dabei verfeinert und erweitert sich die Wahrnehmung. Wenn man dafür offen ist, kann man Zustände „überirdischer“ Weisheit und Liebe erleben und transformierende energetische Erfahrungen machen. Diese Meditation eignet sich für Hochsensible, für Künstler und kreativ Tätige. Wenn man sehr sensibel ist und ständig die Energien anderer Menschen aufnimmt, ist sie meines Erachtens die beste Unterstützung, die man finden kann, um sich innerlich zu klären und zu sich selbst zu kommen. Es ist ein Erleben der inneren Ausweitung in höhere Dimensionen – und der Spiegelung des wahren Selbst.

 

Meditation und Erdung

Wenn sich der Kontakt mit höheren Dimensionen in der Meditation von selbst einstellt, erleidet man nicht etwa Identitätsverlust, sondern erlangt vielmehr ein vertieftes Gefühl für die eigene Identität – und bei regelmäßiger Meditationspraxis auch eine verbesserte Erdung. In solchen natürlichen Erfahrungen wird das Chakrensystem nicht einseitig belastet, sondern insgesamt gestärkt.

Ich rate lediglich zur Vorsicht im Zusammenhang mit speziellen „Techniken“, mit schwingungsverstärkenden Substanzen und mit Menschen, die eine „Guru-Rolle“ einnehmen. In diesem Zusammenhang ist bekannt, dass unter bestimmten Umständen Identitätsprobleme auftreten können.  Wer körperliche Übungen praktiziert oder sich in Meditation unterrichten lässt, sollte genau darauf achten, was ihm gut tut und was ihn heiler und freier macht. Die Verantwortung für das eigene Wohl darf nicht an ein System oder einen Guru abgegeben werden.

Steigerung der Kreativität

Kreative Phantasiereisen können dabei helfen, im meditativen Zustand neue Ideen oder neue Energien aufzunehmen, die man gerade benötigt. Solche Phantasiereisen unterscheiden sich durch die hohe Konzentration und klare innere Ausrichtung von Tagträumen. Anders als Tagträume, die oft eine Flucht vor der Realität in unrealistische Wunschphantasien darstellen, helfen kreative Phantasiereisen bei der Verwirklichung echter Seelenträume. Sie können verborgene Potenziale und Möglichkeiten ins Bewusstsein heben.

Eine Phantasiereise zur Erkundung innerer Potenziale finden Sie hier: „Individuelle Fähigkeiten und Talente wahrnehmen und kreative Ideen entwickeln“.

Eine weitere Phantasiereise, die neue Handlungsmöglichkeiten verfügbar macht: „Blockaden kreativ auflösen.“